Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

Stand: 22. 2. 2017

(1) Grundsätzlich gilt das BGB.

(2) Die Preisangaben auf meiner Homepage sind Richtwerte. Das Honorar richtet sich nach dem nötigen und/bzw. gewünschten Aufwand; ich unterbreite Ihnen das entsprechende Angebot nach Ansicht Ihres Textes bzw. (bei Texten über 10 Seiten) einer Textprobe. Es können Seiten- oder/und Stundenhonorare vorgeschlagen werden. Bei sehr langen Texten (z. B. Romanen) kann das Angebot auch auf einzelne Pakete aufgeteilt werden.

(3) Der Vertrag kommt mit der Annahme des unterbreiteten Angebotes zustande. Die Annahme muss schriftlich (per E-Mail, ausnahmsweise auch per Post oder Fax) erfolgen. Alternativ können Sie den (ersten) Betrag des Honorars unter Angabe Ihrer Kundennummer überweisen. Nach der Auftragsannahme wird Ihnen eine Rechnung per E-Mail (Privatkunden; pdf-Datei) oder auf Wunsch per Post (Geschäftskunden) gemäß Punkt 4 zugesandt.

(4) Vereinbarte Honorare bis 50 Euro sind im Voraus zu zahlen. Auf vereinbarte Honorare über 50 Euro ist vorab ein Abschlag von 10 %, mindestens aber 25 Euro zu zahlen; der Restbetrag wird nach Zusendung des Lektorats fällig. Die Beträge sind per Überweisung auf ein von mir angegebenes Konto oder per Zusendung eines Verrechnungsschecks an eine von mir angegebene Adresse zu zahlen. Unter Verwendungszweck geben Sie bitte die Rechnungs- oder Ihre Kundennummer an. Die Bearbeitungszeit beginnt erst mit Geldeingang.

(5) Die zu lektorierenden Texte können Sie mir als Anhang per E-Mail (in einem von Word lesbaren Dateiformat) zusenden. Das Lektorat bekommen Sie per E-Mail zurück (pdf-Datei, Word-Datei oder direkt in der E-Mail).

(6) Sollte sich während der Arbeit am Text herausstellen, dass weniger Aufwand, als dem Angebot zugrunde liegt, nötig oder sinnvoll ist, wird nach Rücksprache mit dem Auftraggeber der niedrigere Aufwand in Rechnung gestellt.
Sollte sich ein höherer Aufwand als sinnvoll erweisen, informiere ich den Auftraggeber und unterbreite ihm das entsprechende Angebot. Nimmt der Auftraggeber das Angebot nicht an, werde ich gemäß des ursprünglich angenommen Angebots weiterarbeiten, allerdings nur am mir bereits vorliegenden Text, weitere Kapitel oder neue Fassungen bedürfen einer neuen Vereinbarung .

(7) Für den Einzelfall können von (2) bis (6) abweichende individuelle Vereinbarungen getroffen werden.

(8) Information zur Datenverarbeitung: Kommt ein Vertrag über ein Lektorat zustande, brauche ich für die Bearbeitung neben dem Namen des Auftragsgebers dessen E-Mail-Adresse sowie für die Rechnungslegung die Rechnungsanschrift. Diese Daten werden nicht automatisch erhoben, sondern ausdrücklich abgefragt, so dass eine Verweigerung der Angabe möglich ist, was allerdings eine Zusammenarbeit in Sachen Lektorat unmöglich macht. Aus steuerrechtlichen Gründen bleiben Name und Anschrift in Form der erstellten Rechnung 10 Jahre in meinen Unterlagen. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt weder direkt noch indirekt; auch eine andere Nutzung dieser Daten als die beschriebene findet nicht statt.